Home

Digitalkunst Ronald Philipps

Digitalkunst Bremen

Ronald Philipps

Hinter der Seite Digitalkunst Bremen verbirgt sich der Künstler Ronald Philipps.

Biografie / Projekte / Visionen

Ronald Philipps ist 1967 in Celle geboren. Er bezeichnet sich als „Bildhauer mit Kamera und Computer“ und nennt, was er macht, Digitalkunst. Neben der rein künstlerischen Ader setzte er sich auch schon früh für Menschen in Not ein. Von 1989 bis 1992 war er für die UN in verschiedenen Ländern tätig, unter anderem in einem Flüchtlingslager im Iran (Bau von Trinkwasseraufbereitungsanlagen). Seit 1992 ist er mit Herz und Seele Ziseleur in der Gießerei Rieke in Worpswede. Dort eignete er sich grundlegende Fähigkeiten in der Bildhauerei an und ist seit 2005 als freiberuflicher Bildhauer tätig.
 
Der technische Fortschritt der Digitalfotografie ermöglicht hochwertige Leinwanddrucke mit einer 100-prozentigen Farbgarantie. Mit dezenten Farbspielen stellt Ronald Philipps weichere Konturen her, die eine melancholische Stimmung entstehen lassen. Er spielt mit Helligkeit, er verändert Kontraste und Schattierungen. Und zwar so lange, bis das Bild seiner inneren Vorstellung und der gewünschten Aussage entsprechen. Denn seine Bilder sollen so sein, mal vergänglich, mal ernüchternd, aber immer aufrüttelnd. Sie sollen aufmerksam machen, zum Innehalten und Nachdenken zwingen.
 
Das erste Projekt zur Verbindung von Bilderhauerei und Fotografie schaffte Ronald Philipps mit seinem Projekt „Vom Mensch zur Statue“. Er fotografiert Modelle und bearbeitet die Bilder danach so, dass sie wie ein Abbild einer Statue wirken. Als Verbindung von Kunst und „Sozialem“ waren bereits die Projekte „Komm in Bewegung“ und „Freunde ohne Aber“ konzipiert. Außerdem stellte er sein Atelier Flüchtlingen und Flüchtlingsgruppen zur Verfügung.
 
Seit fünf Jahren setzt er mit dem von ihm initiierten „ART15“ im Bremer Schnoor Zeichen in der Bremer Kunst- und Kulturszene. In diesem Künstlerhaus mit Galerie präsentieren sich Bremer Künstler, aber auch nationale und internationale Gastkünstler und es gibt verschiedene Veranstaltungen. Durch seinen Einfluss sind im Schnoor noch drei weitere Galerien entstanden.
 
Das neueste Projekt ist das Künstlerhaus AUSSPANN im Schnoor. Hier können die sozialen und künstlerischen Ambitionen von Ronald Philipps endlich zusammengeführt werden, denn neben umfangreichen Ausstellungs- und Veranstaltungsflächen gibt es viel Raum für die in den letzten Jahren entstanden Flüchtlingsprojekte. An zentraler Stelle finden kreative Gruppen, Kurse, Gastronomie, ein integrativer Treffpunkt, Künstler und verschiedenste Projekte ein gemeinsames Dach über dem Kopf.

 
 

Einzelausstellungen

2008 – Körperform im Bild, Volksbank Worpswede
2009 – Von Mensch zur Statur, Carroll Gardens Library, New York
2010 – Körperform im Bild 2,Stiftung Friedehorst, Blumental
2010 – Körperform im Bild, Ergo Therapeut Lars Müller, Worpswede
2011 – Bremer Schlagloch, Westend, Bremen
2011 – Weser Blumen, Bremen
2011 – Feuer und Flamme, Internetausstellung Facebook
2012 – Café am Zollpalast, Berlin
2012 – Sichtweisen, Stein Reich im Atrium Bremen
2014 – Komm in Bewegung, ART15, Bremen
2014 – „Oberflächen“ Haven Höövt, Bremen

Gemeinschaftsausstellungen

2012 – Haven Hoövt, Bremen
2012 – Künstlerhaus Hafen F, Bremen
2012 – Centrum der Kunst, Walle Center, Bremen
2013 – BREMEN MEET GEORGIENS ART15
2014 – „Sex Seils!?“ ART15
2014 – Künstlerhaus Hafen F, Bremen
2015 – „Ins Boot holen!“, ATR15
2015 – Künstlerhaus Hafen F, Bremen
2015 – Freunde ohne Aber, Do ku Blumenthal, Epi-Cafe, Re Buz Walle
2016 – Atelierhaus Louis-Krages-Str. 26, Bremen
2016 – „we are all connected“ Westend Bremen
2016 – Dinas Party „Borderlines“, ART15