Home

Digitalkunst Ronald Philipps

Digitalkunst Bremen

Ronald Philipps

Hinter der Seite Digitalkunst Bremen verbirgt sich der Künstler Ronald Philipps.

Biografie / Projekte / Visionen

Ronald Philipps, geboren 1967 in Celle. Heute bezeichnet sich Ronald Philipps als „Bildhauer mit Kamera und Computer“. Er nennt, was er macht, Digitalkunst. Der Weg dahin führte über eine Jugend in Celle und eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker. Seit 1992 ist er mit Herz und Seele Ziseleur in der Gießerei Rieke in Worpswede. Dort eignete er sich grundlegende Fähigkeiten in der Bildhauerei an und ist seit 2005 als freiberuflicher Bildhauer tätig.
 
Im Alter von 5 Jahren wurde seine Leidenschaft für die Fotografie durch eine Spielzeugkamera geweckt. Sie war sein ständiger Begleiter und wurde im Alter von 12 Jahren durch eine analoge Kamera ersetzt. Landschafts- und Detailaufnahmen waren es, die den Heranwachsenden besonders faszinierten.
 
Dann im Jahr 1986, die Explosionen in Tschernobyl. Er sieht die Katastrophe, ihre Auswirkungen auf die Umwelt und gleichzeitig die Vertuschung des Staates und den Mangel an Aufklärung. Dies ist wie eine Initialzündung für ihn. Er will mit seinen Bildern aufklären, er will aufrütteln. Das macht er, indem er die verseuchte Umwelt zeigt, wie er sie sieht. Er setzt seine Bilder ins Negative und stellt so die Radioaktivität und die Strahlung der Umwelt dar.
 
Im Jahr 2001 beginnt mit der Anschaffung einer Digitalkamera ein neuer Abschnitt seiner künstlerischen Arbeit. Der technische Fortschritt der Digitalfotografie ermöglicht hochwertige Leinwanddrucke mit einer 100-prozentigen Farbgarantie. Mit dezenten Farbspielen stellt Ronald Philipps weichere Konturen her, die eine melancholische Stimmung entstehen lassen. Er spielt mit Helligkeit, er verändert Kontraste und Schattierungen. Und zwar so lange, bis das Bild seiner inneren Vorstellung und der gewünschten Aussage entsprechen. Denn seine Bilder sollen so sein, mal vergänglich, mal ernüchternd, aber immer aufrüttelnd. Sie sollen aufmerksam machen, zum Innehalten und Nachdenken zwingen.
 
Eine Verbindung von Bilderhauerei und Fotografie schafft Ronald Philipps mit seinem Projekt „Vom Mensch zur Statue“. Er fotografiert Modelle und bearbeitet die Bilder danach so, dass sie wie ein Abbild einer Statue wirken.
 
Wichtig für Ronald Philipps ist die Eigenständigkeit als Künstler und die finanzielle Unabhängigkeit. Aus diesem Grund hat er die ART15 gegründet. Die ART15 ist ein Künstlerhaus mit Galerie, die aktuelle Malerei, Fotokunst, Grafik, Skulptur von ausgewählten KünstlerInnen präsentiert. Die KünsterInnen verstehen sich als Künstlergemeinschaft, die konzeptionell zusammenarbeitet, gemeinsame Ausstellungen durchführt und eigenständig und unabhängig den Verkauf ihrer Kunst übernimmt.